t f r
^

Etappe 12: IGOUMENITSA – IOANNINA

english text below…

Tag 12: Unglaublich heiß

Von Igoumenitsa aus, ging es in der 12. ten Etappe und damit der ersten in Griechenland, nach Ioannina. Die Temperaturen waren schon bei der Abfahrt unglaublich hoch. Wenn man dann noch 91 km und ca. 1800 Höhenmeter bewältigen muss, steht man vor einem großen Fragezeichen. Aber der Wille der Sportler ist groß. Und wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.

Über die alte nationale Straße zerrten sich die beiden über die Berge. In einer kleinen Taverne mussten die beiden halt machen und unterhielten sich über die Lage in Griechenland. „Als die Frau meinte, dass wir die ersten Touristen in diesem Jahr sind, war mir klar wo wir angekommen sind“, erzählt Nikos. Die Bergregion in Epirus ist ohnehin eine der wirtschaftlich schwächsten. Dann kommt auch noch die Krise. Da geht gar nichts mehr.

In Ioannina angekommen, wartete Nikos Onkel auf der Straße und eskortierte die beiden in das Zentrum. Und natürlich durften die beiden in kein Hotel und mussten ach gleich bei ihm übernachten. „Zum Glück hatte er Internet“, meinte Vassili.

In der „Little Greek Taverna“-Etappe (www.littlegreektaverna.de), geht es über das Dorf, in dem Nikos Vater als kleines Kind aufgewachsen ist, bevor er dann nach Deutschland auswanderte, nach Preveza an die Küste. „Hoffentlich reicht die Zeit um einen Sprung ins unglaublich klare Wasser des Ionischen Meeres zu machen“, freut sich Vassili. Wir werden sehen.

Hier geht es zu den Bildern… Daily news on: Facebook (you dont have to be member):
www.facebook.com/cycle2greece Website: www.cycle2greece.de Press Articles: www.cycle2greece.de/sub/press-reports

———————————————————-
Day 12: The temperature is too hot to believe it

From Igoumenitsa to Ioannina, it was in the 12th th stage and the first in Greece. The Temperature were already incredibly high in the morning. If you then have still 91 km and 1800 meters of altitude to ride, you stand in front of a big question mark. But the will of the athletes is high. And where there’s a will, there’s a way known.

Tugged on the old national road, the two climb mountain over mountains. In a small tavern they just had to make a stop, so the two talked about the situation in Greece. „When the woman said that we are the first tourists this year, it was clear where we have arrived,“ said Nikos. The mountainous region of Epirus is already one of the most depressed. Then there is also the crisis. So nothing works anymore.

Once in Ioannina, Nikos uncle waited at the street and escorted the two into the center. And of course the two cant stay in a hotel. They had to stay at his house. „We were lucky, because he had Internet,“ said Vassili.

The „Little Greek Taverna“ stage (www.littlegreektaverna.de), goes through the village, where Nikos father grew up as a little child, before he then emigrated to Germany. Finish is Preveza, a city on the coast. „Hopefully there’s enough time to make a dip in the incredibly clear waters of the Ionian Sea,“ said Vassili. We shall see.

Here are all the images… Daily news on: Facebook (you dont have to be member):
www.facebook.com/cycle2greece Website: www.cycle2greece.de Press Articles: www.cycle2greece.de/sub/press-reports/
Be Sociable, Share!
    «
     
    »

    Share